Header image alt text

Uhlenflug Peine e.V.

Südniedersachsen-Cup 2017

Im Januar 2017 entschlossen wir, Andre Borchers und Volker Lenkeit, zwei Piloten des Uhlenflug Peine, uns dazu, mit unserem neuen Vereinsdoppelsitzer „Duo Discus“ am Südniedersachsen Cup teilzunehmen.

Der Wettbewerb war für das lange Himmelfahrtswochenende geplant, Anreise war bereits am Mittwoch, sodass man die anderen Teilnehmer am Lagerfeuer kennenlernen konnte.

Am Donnerstag wurde der Start zwar aufgebaut, der Wettbewerbsleitung erschienen die Wetterbedingungen allerdings zu kritisch, sodass der Tag gegen 13:00 Uhr neutralisiert wurde. Wer wollte, konnte aber trotzdem fliegen.

Wir entschieden uns zu fliegen und sind bei niedriger Basis und kräftigem Nordwestwind, teilweise nur 300 m über Grund nur langsam vorangekommen. Zum späten Nachmittag wurden die Verhältnisse besser, Wolkenstraßen bestimmten die Flugroute und am Ende konnten doch 210 km geflogen werden. Für Niedersachsen immerhin der zweitweiteste Flug an diesem Tag.

Am Freitag wurden um 12:30 Uhr die ersten Segler hochgeschleppt. Wir waren das dritte Flugzeug, die vor uns geschleppten Segler mussten landen, sodass die Wettbewerbsleitung entschied, mit weiteren Starts eine halbe Stunde zu warten.

Es dauerte dann ca. zwei Stunden, bis alle 12 Teilnehmer in der Luft waren und wir abfliegen konnten. Die Aufgabe an diesem Tag war eine Assigned Area Task über  Edermünde bei Kassel und den Großen Inselsberg im Thüringer Wald bei Eisenach zurück zum Platz. Die ersten 50 km gestalteten sich schwierig. Es gab nur schwache Blauthermik. Ab Kassel wurde die Thermik besser und es ging mit höherer Geschwindigkeit in den Thüringer Wald. Der letzte Schenkel wurde bei sich wieder abschwächender Thermik zurück nach Aue geflogen. 30 km vor dem Ziel konnte über einem Zementwerk letztmals Höhe getankt werden und wir begannen in 1200 m Höhe den Endanflug. Nach Einflug in den Zielkreis in 400 m über Aue war die Aufgabe geschafft. Hier bildete sich direkt über dem Flugplatz die beste Thermik des Tages, in der wir bis auf 2100m steigen konnten, sodass wir zum Abschluss des Tages noch einen Ausflug in den Oberharz machen konnten.

Die für diesen Tag vorgegebene Aufgabe wurde nur von 4 der 12 gestarteten Piloten absolviert. Die Auswertung ergab, dass wir die zweithöchste Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht hatten und damit den zweiten Platz in der Tageswertung belegten.

Am dritten Tag war die Aufgabe ein Ziel-Rückkehr-Flug nach Sangerhausen an der Südflanke des Harzes.  Der Abflug war gegen 14:00 Uhr und wir konnten in der Blauthermik oft gemeinsam mit anderen Piloten die Strecke in Richtung Osten fliegen. Nachdem wir nahe Nordhausen nochmals Höhe getankt hatten konnten wir bis zum Wendepunkt Sangerhausen fliegen. Dort fanden wir aber keine Aufwinde, sodass wir auf einem Maisfeld landen mussten. An diesem Tag gab es aber sehr viele Außenlandungen. Kein Pilot hat die vorgeschriebene Strecke absolviert. Bei der Bergungsaktion aus einem äußerst sandigen Maisfeld haben uns sehr hilfsbereite Sangerhausener geholfen. An diesem Tag erreichten wir mit der geflogenen Strecke den fünften Platz und sind damit in der Gesamtwertung auf den ersten Platz vorgerückt. Die vielen Außenlandungen wurden am Abend mit zwei Fässern Bier begossen.

Der Sonntag wurde aufgrund einer herannahenden Front schon recht früh morgens neutralisiert. Bei der folgenden Siegerehrung konnten wir den Pokal für den ersten Platz entgegennehmen.  Das war die erste Teilnahme von Uhlenfliegern an einem Segelflugwettbewerb seit 20 Jahren. Wir freuen uns, dass wir an diesem schönen Wettbewerb teilnehmen durften und danken dem LSV Osterode für die Organisation und die Ausrichtung dieses gelungenen, langen Fliegerwochenendes.